3. Jülicher Friedenlauf

100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg

Aus Feinden können Freunde werden –

Mach‘ den ersten Schritt

 

Vor 100 Jahren zogen tausende junge Menschen aus Deutschland
mit Begeisterung von der Schulbank in den Krieg.
Angespornt von Nationalismus und Hass auf Deutschlands Nachbarn
unterstützten die meisten Deutschen den Krieg. Er kostete
Hunderttausende das Leben und zerstörte weite Teile Europas.
Unsere Heimatstadt Jülich wurde im Krieg fast völlig zerstört.
Spuren der Weltkriege sind bis heute in unserer Stadt sichtbar.

Aus Feinden können Freunde werden. Heute können wir wie
selbstverständlich beim Schulaustausch polnischen oder französischen
Jugendlichen in Freundschaft begegnen. Doch trotzdem
führen Hass und Vorurteile immer noch zu Gewalt und auch
Krieg. Auf dem Weg zu Frieden und Versöhnung sind viele mutige
Schritte nötig.

Deshalb laufen unsere Schülerinnen und Schüler für den Frieden auf der Welt und in ihrer Umgebung.

Unterstützt von der Schülerschaft der Schirmerschule, der KGS und der Hauptschule drehen sie beim Jülicher Friedenslauf ihre Runden.

Für jede Runde, die sie gelaufen sind, gibt es Spenden von ihren Sponsoren. Die Gelder fließen in Friedensprojekte.

Unterstützt werden unsere Läuferinnen und Läufer von den Sängern und Trommlern und vom Beifall der Zuschauer.

http://www.run4peace.eu/juelich