"Ich muss mich da engagieren, wo ich bin..." Emmanuel Ndahayo im Unterricht

Heute war er bei uns zu Besuch und engagierte sich in der Diskussion mit unseren Schülern.

Emmanuel Ndahayo im Unterricht der Sekundarschule Jülich

Schüler und Schülerinnen zeigen Betroffenheit und Neugier

Im Rahmen des Projektes „Flüchtlinge“ bereitete die Klasse 6c im Fach Praktische Philosophie eine Talkrunde vor, die an diesem Donnerstag im Forum der Sekundarschule stattfand.

Anlass dazu war der Zeitungsartikel „Einwanderung ist auch eine Chance“ aus den Jülicher Nachrichten gewesen. (26.01.2015)

. . .“Emmanuel Ndahayo hat zwei Jahre und sieben Monate auf die Anerkennung seines Asylantrags gewartet. Heute ist er Vorsitzender des Integrations- und Migrationsausschusses des Dürener Kreistags. Er konnte kein Wort Deutsch, als er in Aachen ankam und seine Fingerabdrücke für einen Asylantrag abgab. Die Flucht aus Ruanda war dem jungen Oppositionspolitiker Emmanuel Ndahayo gelungen, doch die Zukunft war ungewiss.“

Nachdem die Klasse den Zeitungsartikel im Philosophieunterricht gelesen hatte, entschieden sie mit ihrer Lehrerin Birgit Hensel spontan, Emmanuel Ndahayo in die Sekundarschule einzuladen, um mehr zu erfahren.

Steffi und Efkan sammelten im Vorfeld der Talkrunde die Fragen der Schüler. Warum ist es in Ruanda unfair? Wie ging es Ihnen in Ruanda? Wie sind Sie geflüchtet? Wie ging es Ihnen auf der Flucht? Wie haben Sie im Flüchtlingsheim gelebt? Wer hat Ihnen geholfen und wer nicht? Sie sind jetzt Kreistagsabgeordneter, was ist das? Wenn Sie etwas zurücklassen mussten, wie zum Beispiel Familie – wie haben Sie sich gefühlt? Wie fühlen Sie sich heute?

Emmanuel Ndahayo freute sich über die Einladung und das Interesse der Jugendlichen und beantwortete ihre Fragen herzlich und ausführlich. Fünf weitere Klassen nahmen an der Talkrunde teil und bereicherten mit teils persönlichen Fragen die Runde.

„Im Herzen Zentral-Ost Afrikas“, beantwortete Emmanuel Ndahayo die Frage nach der Lage Ruandas.

Im Anschluss an diese außergewöhnliche Unterrichtsstunde schenkten Steffi und Efkan Emmanuel Ndahayo ein kleines, rotes Handschmeichler-Herz und dankten ihm im Namen der Projektgruppe „Flüchtlinge“ für seinen Besuch.

Darüber hinaus sorgte unsere Schulleitung Angelika Lafos für ein Andenken an unsere Sekundarschule Jülich in Form unseres Schulkalenders 2015.