Wertschätzung des Alters

Abschlussfest für das Projekt „Jung trifft Alt“

Jülich. Bei strahlendem Sonnenschein wurde jetzt das Abschlussfest des Projektes „Jung trifft Alt“ in der Seniorenwohnanlage an der Zitadelle gefeiert. „Jung trifft Alt“ ist ein Projekt der Wohnanlage mit der Sekundarschule Jülich. Die Schüler der sechsten Klasse haben im Rahmen einer AG die Bewohner jeden Donnerstag besucht; gemeinsam wurde in drei Gruppen gekocht und gebacken, gesungen, gebastelt und viel gelacht.

Die Heimleiterin, Michaela Thiery, begrüßte alle Gäste und stellte die einzelnen Aktivitäten vor. Sie lobte das Konzept und das Engagement der Schule, jeden Donnerstag mit drei Lehrkräften und den 28 Kindern quer durch die Stadt zur Wohnanlage zu marschieren und natürlich am Ende wieder zurückzugehen – egal bei welchen Witterungsverhältnissen. Die Abteilungsleiterin der Sekundarschule, Nicole Lafos, bedankte sich bei der Einrichtung und den Bewohnern für die gute Zusammenarbeit. Den Kindern habe die AG und somit die Bewohner und Bewohnerinnen sehr am Herzen gelegen.

Beim Abschlussfest haben alle Gruppen ihre Künste präsentiert. Ein großer Chor aus Jung und Alt hat die Gäste vortrefflich unterhalten. Die Lieder waren der Jugend vor Beginn des Projektes sicher nicht bekannt, nun aber schmettern alle gemeinsam unter anderem das Lied „Das Wandern ist des Müllers Lust“. Die Arbeiten der Kreativgruppe in einem Verkaufsstand zusammengestellt bildete ein buntes Bild aus vielfältigen Produkten. Die Schokofrüchte der Kochgruppe waren ein richtiger Renner. Auf der Aktivwiese haben die Akteure verschiedene Stationen eines Sport- und Spiel-Parcours durchlaufen und erhielten nach Abschluss eine Urkunde.

Als besondere Überraschung hat eine parallel laufende AG, die Tanzgruppe unter der Leitung der Tanztrainerin Caroline Lafos, spontan für die Senioren zwei Hip-Hop Tänze vorgeführt.

Mit dem gelungenen Abschluss dieses Projektes wird deutlich, wie wichtig ein Generationen übergreifendes Engagement ist. Das Projekt fördert das Verständnis der Kinder für das Leben derjenigen, die gesellschaftlich nicht mehr aktiv mitwirken, die aber gleichwohl ein wesentlicher Bestandteil dieser Gesellschaft sind. Die Wertschätzung des Alters trägt dazu bei, Verständnis zu fördern und Toleranz zu festigen. Die Kinder schätzen die Freude, die Akzeptanz und die Freundschaften der Senioren. Für beide Parteien entstand eine Win-win-Situation, die in Zeiten des Generationenkonfliktes und der Diskussion um die Rente mit 63 sehr wichtig ist. (mth)